Gerne senden wir Ihnen ausführlichere Informationen zu aktuellen und geplanten Aktivitäten zu.
Bitte sprechen Sie uns an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über Aktuelles informieren wir auch regelmäßig in unserem Newsletter.
Zur Anmeldung geht es hier (siehe rechte Spalte).


Oktober 2016:

Nach dem Hurrikane Matthew in Haiti wird das Ausmaß der Schäden erst langsam ersichtlich
Die Menschen brauchen jetzt unsere Solidarität

Diese Woche haben wir sorgenvoll die Nachrichten aus Haiti verfolgt. Der Hurrikan Matthew fegte Dienstag mit einer Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h und begleitet von Starkregen über Haiti hinweg. Das tatsächliche Ausmaß der Katastrophe wird erst langsam ersichtlich. Die anfänglich gemeldete Zahl von vier Todesfällen ist mittlerweile überholt, sie wird nun auf 122 bis 330 geschätzt. Die Folgen für die Überlebenden sind katastrophal.

Vor allem der Süden des Landes ist betroffen. Ganze Städte sind überschwemmt, Häuser, Ernten und Lebensmittelvorräte zerstört. Aufgrund der Entwaldung wurden Erdrutsche erleichtert. Flüsse sind überschwemmt, Bäume entwurzelt, Brücken zerstört, die Infrastruktur des Landes ist zusammen gebrochen. Die Gefahr der Ausbreitung von Seuchen, allen voran Typhus und Cholera, steigt an, Trinkwasser ist knapp.

 

Haiti Matthew Hochwasser

 

Der Regen hält noch immer an. Momentan fällt in Haiti so viel Regenwasser pro Tag wie normalerweise in einem ganzen Jahr. Aufgrund des Wetters und der Überschwemmungen können Flugzeuge nicht fliegen. Einige Mitarbeiter von St. Luc, dem Träger unserer Schulen und nph haiti, unserer Partner-Organisation vor Ort, konnten gestern trotz des Regens mit dem Helikopter in den Süden fliegen und Hilfsgüter zu einer Gemeinde bringen. Das Ausmaß der Katastrophe verschlug ihnen die Sprache. Father Enzo, ein sehr sympathischer Italiener, der uns bei unserem letzten Besuch in Port-au-Prince sehr leckeren Espresso serviert hat, beschreibt das Erlebnis:

„We landed on the football field. The pilot was afraid to land, thinking that the people would assault us in search for food, and just wanted to go from one place to another by air. We are well known in the area, and Nebez is originally from there, so we landed. The pilot gave us 15 minutes on the ground because of the weather conditions. As we landed we were surrounded by hundreds of people who began to clap hands, sing and praise God for our arrival. It was almost like they were visited by God. More than bringing food, blankets, clothes or water, I think today it was very important to them to know that they were not abandoned, they are not alone and that they belong to a bigger family. When we left they knew that we will return because of the relationship we have built there and that has always involved the local community.“

Wir wissen noch nicht, wie es um unsere Schulen bestellt ist. Sie liegen in Cité Soleil, dem größten Slum von Port-au-Prince. Die Kinder unserer Schulen St. Emma und St. Nicolas und ihre Familien leben dort in Notunterkünften, Zelten oder Wellblechhütten, die dem Sturm und dem anhaltenden Regen besonders ausgesetzt sind. Schon bei etwas stärkeren Regenfällen in der Regenzeit, wie sie jedes Jahr vielfach auftreten, rauschen die Wassermassen durch Cité Soleil, dringen in einen Großteil der Hütten und Häuser ein und schwemmen Unrat hinein. Wie es jetzt aussieht, mögen wir uns nicht vorstellen.

 

Haiti Matthew Essensausgabe

 

In den letzten Tagen haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von St. Luc und nph haiti Lebensmittel, Trinkwasser und Decken in den Armenvierteln verteilt. Je mehr Geld sie zur Verfügung haben, desto mehr können sie helfen!

Dies ist der Moment, in dem wir alle sofort handeln müssen! Bitte zeige Solidarität und überweise einen Betrag deines Ermessens zur Soforthilfe. Gebraucht werden unter anderem Cholera Kits und Nothilfepakete, die eine ganze Familie für ein paar Tage versorgen können. Nothilfepakete enthalten in der Regel: (2-3) Kerzen; 1 Packung Streichhölzer; 1 Liter Öl; 10 Brötchen; 1 Kg Erdnussbutter; 1 Packung Trinkwassertabletten; 4 Kg Pasta; 4 kg Reis; 1-2 Kg Zucker; 1-2 Kg Mehl; 1 Decke; Hygienische Artikel wie Klopapiere, Binden und Seife. Erfahrungsgemäß steigen die Preise bei Lebensmittelknappheit bzw. in Katastrophenzeiten sofort an.

Wir sind tief betroffen. Letzte Woche haben wir noch überlegt, wie wir die Schulen diese Jahr finanzieren können. Jetzt scheint der Wunsch, das geregelte Schulleben am Leben zu halten fast wie ein Luxusproblem angesichts der aktuellen Umstände. Vorher hatten die Familien kein Geld, um Schulbücher zu kaufen. Wie sie jetzt die nächsten Wochen überstehen, ist völlig unklar.

Die Haitianerinen und Haitianer packen bereits tatenkräftig an und räumen auf. Father Enzo schreibt dazu: „On our way back to the helicopter it was amazing to see women washing clothes, cooking, drying the corn or the rice in the sun, to see the notebooks and books of the children drying in the sun hoping to go back to school as soon as possible. (...) They are like a boxer in a boxing ring. Knocked down, and the count to ten is on, but they are always able to stand up before the final countdown. Not even the hurricane can knock them out. (...) These are people, who are already so vulnerable of being invisible to the outside world, and I am humbled today to have had the chance to help share their story.“

Wir können jetzt mit Geld für Nothilfepakete, Cholera Kits und Trinkwasser helfen!

 

Button spenden

 

Bitte vermerke bei deiner Zuwendung in dem Feld „Nachrichten“, ob du für die Notfallhilfe oder für den Erhalt von St. Emma und St. Nicolas spendest. Wir danken dir von Herzen!

Herzliche Grüße

Lisa, Nora, Ralf, Luca, Felix, Felix, Sophia, Verena, Anne, Michaela, Peter und Alissa von PEN PAPER PEACE e.V.

 

September 2016:

Das neue Schuljahr beginnt und auch in Haiti öffnen St. Emma und St. Nicolas wieder ihre Türen. St. Emma hat nun ebenfalls sechs Jahrgänge und natürlich weiterhin drei Kindergartenklassen. Mehr als 300 Kinder haben sich an jeder Schule angemeldet, d. h. es können nun über 600 Kinder lesen, schreiben und rechnen lernen. In den Sommerferien findet übrigens immer ein Sommer-Programm statt, in dem einige Kinder ein Handwerke erlernen, das sie später nutzen können, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Aber auch Kunst, Tanz und Sport kommen nicht zu kurz. Wir freuen uns sehr, dass die Fußballmannschaft von St. Nicolas dieses Jahr das Turnier zwischen allen St. Luc Schulen gewonnen hat! Bääääm!

 

2015 09 20 049

 

Eine andere Nachricht ist dagegen nicht erfreulich und motiviert uns zum Handeln: dieses Jahr sind unsere beiden Schulen St. Emma und St. Nicolas noch nicht gesichert! Darum sammeln wir gerade mit vereinter Kraft das Geld für die November- und Dezember-Gehälter der Lehrkräfte. Natürlich bemühen wir uns weiterhin auch darum, das Geld für die medizinische Versorgung der Kinder und ein tägliches Mittagessen zusammen zu bekommen, denn wir finden jedes Kind hat ein Recht auf diese Grundversorgung. Aber erst einmal geht es darum, die beiden Schulen am Leben zu halten. Bitte hilf mit und sorge weiterhin für Zugang zu Bildung. Spende jetzt. Jeder Beitrag hilft!

 

Button spenden

 

Zusätzlich kannst du uns mit einem Klick helfen! Wir haben uns auf einen Förderkorb beworben und können 3.000 € gewinnen, wenn wir unter die ersten 10 Projekte in Berlin kommen. Du kannst jeden Tag einmal deine Stimme abgeben und uns dein Herz schenken. Vielen Dank!

https://foerderkorb.penny.de/vereine/berlin/pen-paper-peace-e-v-/82

 

Taras hat Herz

 

Und noch etwas: wir möchten mit dir feiern! Also safe the date für unsere Winter-Party am 26.11.2016. Einzelheiten folgen...

Eine schönes Wochenende wünschen

Lisa, Nora, Ralf, Luca, Felix, Felix, Sophia, Verena, Anne, Michaela, Peter und Alissa von PEN PAPER PEACE e.V.